Der Eichenprozessionsspinner 

 

Die Gefährdung für Mensch und Tier durch den EPS (Eichenprozessionsspinner ) wird von Jahr zu Jahr bedrohlicher.

Viele Jahre ist durch den Einsatz von Insektiziden und Herbiziden dem ganzen Vorschub geleistet worden.

Fressfeinde des EPS wurden dadurch verdrängt, bzw fast ausgerottet.

Eine ungebremste Vermehrung des EPS konnte somit stattfinden. 
Die bisher einzige Möglichkeit gegen den EPS: der Einsatz von Spritzmitteln.

Diese Spritzmittel sorgen leider dafür das auch die natürlichen Fressfeinde des EPS sich weiter dezimieren.

Leider ist die Behandlung eines einzigen Baumes nicht nur kostspielig ( ca. 300 - 600 Euro je Baum ) sondern auch selten zu 100 % von Erfolg gekrönt. Einige EPS überleben das ganze immer, ihre Fressfeinde leider nie,

und so wird eine Spirale in Gang gesetzt die sich nur schwer aufhalten lässt. 
Es gilt nun den EPS so lange giftfrei zu bekämpfen bis die Population der Fressfeinde sich wieder erholt und sich das natürliche Gleichgewicht wieder bildet. 
Hier kommt nun die EPS Falle ins Spiel! Komplett giftfrei kann sie auf nahezu jeden Baum montiert werden und so die Population der EPS reduzieren.

Der EPS wird von einem Köderbeutel angelockt und über ein Fallrohr in den Beutel befördert.

Die Falle ist so konzipiert das auch bei Regen der EPS NICHT aus dem Führungssystem gespült werden kann.

Die EPS-Falle
Der EPS wird von einem im Köderbeutel der Falle befindlichen Lockmittel angezogen und in den Köderbeutel abgeführt.
Ein im Köderbeutel befindliches Mittel setzt sich am EPS fest und trocknet ihn aus. Der EPS stirbt im Beutel.
Das Problem der Brennhaare lässt sich ( fachgerechte Montage vorausgesetzt ) relativ einfach lösen.
Der Köderbeutel erhitzt sich in der Sonne auf bis zu 70°C , da die Brennhaare bereits ab einer Temperatur von
55°C unschädlich gemacht werden ( die für den Brennvorgang zuständigen Eiweißverbindungen zersetzen sich ) geht keinerlei Gefahr mehr vom EPS aus. Die Falle kann ganzjährig montiert werden und auch im Winter am Baum bleiben,
der Köderbeutel kann problemlos gewechselt werden.
Selbstverständlich entsprechen die verwendeteten PVC-Kragen der DIN 7748